Ganz lieb, dass sie hier hereingucken  – Danke dafür! Ich versuche, ganz persönlich hier einmal vier Dinge  anzusprechen: Alles hier im wahren Christentum ist völlig wahr,  Bibelchri s tentum  pur,  durch Verszitate aus den Bibeltexten belegt und in der  Erkenntnis niedergeschrieben (Artikel)!             Auch nicht(!) neu interpretiert und nicht(!) ausgelegt  – eben  genau  nicht (!) wie seit Jahrtausenden gewohnt, durch kirchliche  Auslegungen und Interpretationen neu zurechtgebogen. Wirklich  erstmals wieder alles 1:1 deckungsgleich mit den Texten der  Bibel.                                                                                  Also, wahrhaftig sei t rund 2000 Jahren erstmalig das wahre  Christentum ungefiltert nach den Texten der Bibel!  Völlig ohne kirchliche Auslegungen und Interpretationen ist es  eben christlich  - voller gegenseitiger Liebe, Wahrheit und S elbstbewusstsein.  Das ergibt dann ganz a utomatisch Freiheit  und Wärme. Eben das wahre Christentum. In der Glaubenspraxis  jedoch auch das komplette Gegenteil zum verstockten  Katholizismus. 1. Natürlich frage ich mich: Warum gerade ich??? Ich!!! Zum  Thema Christen?!? Warum fällt gerade mir dieses  alles hier auf,  was doch frei seit Jahrtausenden so offen in der Bibel steht?                                                Zuerst, ich hatte ja die Entwicklung, dass ich seit Jahrzehnten nur  noch herumzusitzen habe. Dieser erzwungene Rückzug von  Stress, T rubel und Gesellschaftszwängen lässt einen schon klarer  sehen und vor allem aber, ich sage nicht nur die Wahrheit, ich  denke sie auch vorher immer noch bis zum Schluss zu Ende.  Denn, mir kann keiner mehr Amt, Funktion und Aufgabe  wegnehmen, ich habe solche Kontakte schon lange nicht mehr. Nein ernsthaft, ohne jeden Zynismus. Für diese Fragestellung ist  mehr Ruhe, weniger Arbeitsstress natürlich von Vorteil. Man  braucht schon Ruhe, in einem brüllt es schließlich nicht. Ich weiß  ja nun, das war immer eine Mis chung aus in sich hineinhören und  darüber nachdenken und dann erkennen. Und dann zweitens, las ich als Diakon zwar öfter in den Texten  der Bibel, nahm aber von keiner Kirche die Gehirnwäsche (die sich  u.a. auch Theologiestudium nennt) an, wie etwas auszule gen und  zu interpretieren sei. Man merkt es ja, selbst namhafte  Kirchengegner haben meist Theologie studiert, also das Denken  und Interpretieren der Kirche bereits verinnerlicht. Selbst  kirchenfreie Bibelforscher benutzen Theologenhilfe, Gemeindemitglieder haben ihren Pfarrer dafür usw.. Um die  kirchliche Interpretation der Bibeltexte kommt ziemlich niemand  herum. Ich verzichte dagegen seit jeher bewusst auf jede  Kirchenschulung. Damit verzichtet man zwar z.B. auf  geschichtliches Faktenwissen, aber dafür bl eibt der eigene Blick  klar und  das eigene Herz wird nicht vom geschulten Verstand  überlagert. Wer mich kennt, der weiß: Zu solchem „Glaubensschmonz“ neige  ich eigentlich nicht. Und nun auch noch gleich so viel? Aber, es  heißt bekanntlich Glaube und nicht „ Wisse“(n)! Glaube ist die  Erkenntnis, das Erkennen (und sich selber auch eingestehen) der  eigenen menschlichen Wissenslücken und dann der Schritt dahin,  dass da doch vielleicht noch mehr sein könnte.  Doch abschließend, warum nun gerade ich diese Aufgabe b ekam,  die Wahrheit zu den Texten der Bibel zu erkennen und zu  verbreiten  – ich weiß es doch auch nicht, aber ich tue es und  treffe dabei doch fast nur auf eine taube M asse  Mensch. Gibt es Gott doch, oder nicht, hat Gott das mit mir vielleicht alles  lancie rt und ich denke nur, dass ich anders dachte? Ich weiß es  nicht!!! ich werde zukünftig ganz  selbstverständlich vermuten, dass es  Gott doch geben könnte …… denn, das ist doch eh nicht unser  Hauptproblem. Keiner, der nicht in die Liebe fand, wird doch  überhaupt in die Nähe des Zieles gelangen , schaut ggf. in die Texte . Wir müssen doch erst einmal , jeder f ür sich, in die  gelebte  Liebe finden. Dass aber alles hier in der Serie wa hr und korrekt  ist, nur das weiß ich genau. 2.  Die drei Webseiten des Verbundes bekomme ich einfach  nicht rechtzeitig fertig, hier fehlt etwas, da fehlt etwas, Maße  stimmen nicht und, und  - es werden mit Mühe nur gut 2,5 Seiten.  Es tut mir furchtbar leid, es tut mir so sehr leid, das ist so gar  nicht meine Art, aber mir hilft ja keiner. Mit mehreren Anzeigen  suchte ich Unterstützung  – total vergeblich. Man darf in  Deutschland die geistigen, ausgelatschten Trampelpfade nicht  verlassen. Es tut mir wirklich l eid. Ein Pflegling kann einfach nicht  wie er will!!! Früher hätte ich vier  - sechs Nachtschichten  eingelegt, alles glattgezogen und hinterher getönt: Oooooch null  Problemo, mit links, bei mir  ging das  ruck - zuck …… dabei koche  ich auch nur mit Wasser. Aber, ein Pflegling hat nur sein kleines  Zeitfenster, da werden ihm vom Pflegedienst z.B. nur  10 - 12  Stunden  täglich  zugestanden und den Rest des Tages muss man  dann in seinem Bettknast verbringen , da werfen sie einen  gnadenlos hinein . So schafft man einfach nic hts. Wobei, ich verstehe es schon! Man muss auch an Krankheit und  Schwesternleben Konzessionen machen. Völlig klar und  selbstverständlich!!! Aber, diese Notwendigkeit muss mich doch  nicht auch noch  selber  begeistern!!! Nö, ganz und gar nicht, mir  ist das e infach nur peinlich, mindestens den halben Tag im Bett  herumzugammeln, da schafft man einfach nichts. Es tut mir so  leid. 3. Ich lasse das hier ja meist von netten Menschen aus meiner  Nähe lesen. Ja gut, nicht von vielen. Aber, immerhin ein Viertel  davon f ragte mich jeweils von alleine, ob ich nicht damit eine  wahre, christliche Kirche gründen wolle.                                                                 Daran hatte ich zwar noch nie gedacht, …… aber die Idee ist  reizvoll!  Eine wahr haftig e christliche Kirche der gel e bten Li e be ? Eine  wirkliche Kirche der Wärme und Gemeinschaft , der Toleranz und  des  Selbstbewusstsein s? E ben  w irklich christlich , wie man es sich  vorstel lt ?  Dann aber auch nicht wie die Altkirchen, sondern einzig nur als  Dienstleister der gelebten Liebe und des Glaubens, als Helfer und  Beistand. Solch eine Kirche der wahren Christen  lebt aber auch  aus der Gemeinde heraus. Denn, Gott förderte nicht umsonst  Selbstbewusstsein und Denken seiner Kinder.                           Was meinen sie dazu? Gibt es gar Vorschläge dazu, z.B. dann ggf.  auch einen Namen dafür? Mailen sie doch bitte, b esteht daran  Interesse und ggf. auch ruhig Vorschläge und Meinung dazu. Vorsorglich gründete ich dazu aber auch einen Verein als ggf.  erstes Sammelbecken . Dieser ist beitragsfrei, er soll nur erst  einmal da sein. 4. Jetzt muss ich sie leider auch noch anschnorren. Ich weiß, auf  einer Glaubensseite heißt das Opfer. Aber für mich ist das eben  schnorren und  betteln,  eben  nicht fein, aber doch nötig. Jedoch,  seit meinem Schlaganfall mit stumm und rund 97% gelähmt  mache i ch etliche Dinge, die ich mir früher nicht hätte vorstellen  können. Das hat leider einen ganz realen Hintergrund. Mit Mitte  zwanzig baute ich mir meine Altersversorgung auf. Grob: Schön  klassisch, vier stabile Säulen, aus angespartem Kapital 1000, -- bis 20 00, -- mtl. , aus dem  Versicherungsb estand  auch  1000, -- bis  2000, -- mtl. , aus der Rente 500, -- bis  1000, -- mtl. und aus dem s päteren V ersicherungsv erkauf  auch  500, -- bis 1000, -- mtl. .                           Ich dachte,  nichts kommt wie geplant,  nachher im  Alter werden  das bestimmt doch nur zusammen eher 2 0 00, -- als Ergebnis,  aber ausreichend zumindest. Und dann kam Ende 30 ohne jedes  Vorzeichen der Schlaganfall mit stumm und rund 97% gelähmt  und 100% Berufsunfähigkeit. Darauf folgte fast konsequent die Sche idung, ich musste das Haus fortan ganz alleine finanzieren  und die Kapitalansparung war nicht mehr möglich. Die gesetzliche  Vermittlerreform mit teurer Anmeldeplicht kam auch noch dazu  und mein  Versicherungsbestand  war  dam it  plötzlich auch weg.             KURZ:                                                                                              Es ist einfach nicht möglich, sich mit Selbständigkeit, 100%  Berufsunfähigkeit und Scheidung eine  Altersversorgung  auf zubauen. Bitte, helfen sie mir! Spenden sie mir (Konto im  Impressum), ggf. opfern sie mir, auch wenn mir dieses Wort für  mich nicht gefällt, ich sagte ihnen doch nur die Wahrheit  – eben  nur ganz ohne katholische Interpretationen und Auslegungen.            Und wenn sie dieses alles hier gar nicht so toll fanden, dann  überlegen sie sich bitte den höchsten Betrag, den sie mir nicht  überwiesen hätten, verdoppeln diesen und überweisen ihn mir,  um es mir damit nämlich so richti g heimzuZAHLEN! Aber, jedem schon jetzt ein dickes  DANKESCHÖN!
Das Christentum ist tatsächlich GANZ EINFACH NUR Liebe, Gemeinschaft, Solidarität, Ausgleich und Glaube ABER, DAS MUSS ERST EINMAL GETAN WERDEN